Was ist Hymenoplastik (Hymenoplastik)?

Hymen wird im Volksmund als Jungfernhäutchen bezeichnet. Das Hymen befindet sich 1,5 cm innerhalb des Vaginaleingangs. Die Flexibilität und Dicke des hier vorkommenden Gewebes variiert von Person zu Person. Es ist auch bekannt, dass sich im Mittelteil ein Loch befindet. Durch dieses Loch kann während der Menstruation Blut aus dem Körper entfernt werden. Hymen, auch Jungfernhäutchen genannt, gilt in manchen Kulturen als Symbol der Jungfräulichkeit. Der Grund dafür ist, dass dieses Gewebe beim ersten Geschlechtsverkehr seine Integrität verliert. Darüber hinaus kann es aufgrund dieses Gewebes beim ersten Geschlechtsverkehr zu Blutungen kommen. Die Blutung ist zwar sehr gering, verläuft aber bei jeder Frau unterschiedlich.

Wenn dieses Gewebe stark vaskularisiert ist, werden einige Blutstropfen beobachtet. Schmierblutungen treten auch bei geringer Vaskularität auf. Unter Hymenoplastik versteht man das Nähen des Jungfernhäutchens. Es hat keine gesundheitliche Funktion, gilt aber in manchen Gesellschaften als Symbol der Jungfräulichkeit. Daher kann in einigen Fällen aufgrund einer Verformung des Jungfernhäutchens eine Hymenoplastik durchgeführt werden.

Hymen verhindert Vaginalinfektionen bei kleinen Mädchen. Bei erwachsenen Frauen hat es jedoch keine Funktion. Es ist auch zu erkennen, dass es unterschiedliche Formen hat. Diese unterschiedlich geformte Membran kann als Mundteil der Vagina definiert werden. Im Allgemeinen wird beobachtet, dass es kreisförmig oder halbmondförmig ist.

Unter Hymenoplastik versteht man die Naht des aus verschiedenen Gründen deformierten Jungfernhäutchens. In verschiedenen Gesellschaften gilt das Jungfernhäutchen als Symbol der Jungfräulichkeit. Aus diesem Grund ist es wichtig und wird berücksichtigt. Das beim ersten Geschlechtsverkehr deformierte Jungfernhäutchen kann genäht werden. Bei der dauerhaften Jungfernhäutchentransplantation handelt es sich um einen Eingriff, der auch aufgrund gesellschaftlichen Drucks durchgeführt werden kann.

Welche Funktion das Jungfernhäutchen am Eingang der Vagina hat, ist eines der merkwürdigsten Themen. Dieses Gewebe hat jedoch keine Funktion und ist für die Gesundheit nicht wichtig. Es verhindert Vaginalinfektionen nur bei kleinen Mädchen. Es ist jedoch bekannt, dass es bei erwachsenen Frauen keine Funktion hat.

Es wurde vermutet, dass das Hymen in der Antike die Gebärmutter vor Bakterien schützte, eine solche Funktion hat es jedoch nicht. Heute weiß man, dass es die Gebärmutter nicht schützt, da sich in der Mitte des Gewebes ein winziges Loch befindet. Mit anderen Worten: Es bedeckt die Vagina nicht vollständig. Das Vorhandensein eines Lochs zeigt, dass diese Idee falsch ist. Es ist bekannt, dass während der Menstruation Blut aus diesem winzigen Loch fließt. Derzeit scheint das Jungfernhäutchen keine andere Funktion zu haben als ein Symbol der Jungfräulichkeit. Darüber hinaus kann das Hymen, das beim ersten Geschlechtsverkehr deformiert wurde, durch eine Hymenoplastik zusammengenäht werden und seine verlorene Integrität wiedererlangen.

Unter Hymenoplastik versteht man das Nähen des Jungfernhäutchens, das sich 1 oder 1,5 cm innerhalb des Vaginalbereichs befindet. Die Operation zur dauerhaften Naht des Jungfernhäutchens kann unter Vollnarkose durchgeführt werden. Optional kann jedoch auch eine örtliche Betäubung angewendet werden. Vor einer Hymenoplastik-Operation wird zunächst eine ausführliche Untersuchung durchgeführt. Nach der Untersuchung wird die Operationsplanung erstellt und eine Hymenoplastik durchgeführt.

Wer kann sich einer Hymenoplastik unterziehen?

Nähen des Jungfernhäutchens, d. h. Hymenoplastik; Es wird bei erwachsenen Frauen angewendet, die älter als 18 Jahre sind, deren Integrität des Jungfernhäutchens beschädigt ist und die eine Naht des Jungfernhäutchens wünschen. Es scheint sich auch um ein Rechtsgeschäft zu handeln. Es ist auch möglich, das Jungfernhäutchen dauerhaft nähen zu lassen.

Bei welchen Patienten sollte auf eine Hymenoplastik verzichtet werden?

Jede junge Frau über 18 Jahren kann sich einer Hymenoplastik unterziehen. Es ist auch bekannt, dass es sich um ein Rechtsgeschäft handelt. In einigen Fällen kann die Durchführung dieser Operation jedoch unerwünscht sein. Eine Hymenoplastik wird nicht durchgeführt, wenn eine aktive Infektion vorliegt und Blutungsstörungen beobachtet werden. Sie wird jedoch nicht bei Vulvodynie und chronischen Unterleibsschmerzen durchgeführt, von denen man annimmt, dass sie bei Krebs und Operationen zunehmen.

Können Sie verstehen, dass das Jungfernhäutchen genäht wurde?

Ein weiteres Problem, das diejenigen, die über eine Hymenoplastik nachdenken, fragt, ist, ob man erkennen kann, dass das Jungfernhäutchen genäht wurde.

Wir können mit Sicherheit sagen, dass der Partner der Person nach der Hymenoplastik nicht versteht, dass das Jungfernhäutchen genäht wurde. Patienten müssen sich über dieses Problem keine Sorgen machen, da nur Ärzte verstehen können, dass das Jungfernhäutchen genäht wurde. Nach einer Hymenoplastik-Operation treten Blutungen auf, genau wie bei der ersten sexuellen Erfahrung der Person.

Postoperativer Prozess der Hymenoplastik
Nach einer Jungfernhäutchentransplantation kann es zu anästhesiebedingter Übelkeit kommen.
Nach der Operation sollten 2 Tage lang Hygieneeinlagen verwendet werden.
Am Tag der Operation besteht die Möglichkeit, im Stehen zu duschen.
Es ist wichtig, Umgebungen wie Schwimmbäder, Meer, türkische Bäder und Saunen nicht zu betreten, bis der postoperative Genesungsprozess abgeschlossen ist.
Sämtliche Hygieneregeln sind einzuhalten.
Gegen das Infektionsrisiko nach der Operation kann der Arzt Antibiotika verschreiben. Wichtig ist, dass diese Medikamente vom Patienten vollständig und regelmäßig eingenommen werden.
Sollte nach der Operation eine unerwartete Komplikation auftreten, ist ein sofortiger Gang ins Krankenhaus notwendig.

Unser Erfahrungsschatz

No Content Available

Risikoschwangerschaft oder Hochrisikoschwangerschaft; Hierbei handelt es sich um Schwangerschaften, bei denen vor oder während der Schwangerschaft eine zusätzliche Erkrankung vorliegt oder bei denen in den Scans das Risiko einer Fehlgeburt oder eine Behinderung des Babys besteht.

In Fällen, in denen eine normale vaginale Geburt nicht durchgeführt werden kann, kommt als Methode die Entbindung per Kaiserschnitt zum Einsatz. In Fällen, in denen eine normale Geburt in Betracht gezogen wird, kann dringend ein Kaiserschnitt durchgeführt werden oder eine Kaiserschnittentscheidung durch pränatale Planung getroffen werden. Wenn festgestellt wird, dass vor der Geburt ein Kaiserschnitt durchgeführt wird, können Datum und Uhrzeit des Eingriffs festgelegt werden.

Der Kaiserschnitt ist eine Geburtsmethode, die unter OP-Bedingungen und Narkose durchgeführt wird. Bei diesem Verfahren wird das Baby aus der Gebärmutter der Mutter entfernt, indem zunächst ein Schnitt im Bauchraum und dann in der Gebärmutter vorgenommen wird. Anschließend werden die Schnitte mit Nähten verschlossen und die Geburt ist abgeschlossen.

Aginaler Ausfluss ist die Flüssigkeit, die von kleinen Drüsen in der Vagina und im Gebärmutterhals abgesondert wird. Diese Flüssigkeit tritt täglich aus der Vagina aus, um alte Zellen und Ablagerungen auszuspülen und die Vagina und das Fortpflanzungssystem sauber und gesund zu halten. Aufgrund normaler Veränderungen des Östrogenspiegels kann es zu vaginalem Ausfluss kommen

Beim Uterusprolaps brechen die Muskeln um die Vagina, das Bindegewebe und der Nerv, der die Beckenorgane und -gewebe an Ort und Stelle hält, da das Muskelgewebe schwächer wird und es zu einem Prolaps außerhalb der Vagina kommt. Es kann aus Gründen wie normaler Geburt, unzureichendem Östrogen und Alter auftreten.

Zu den sexuell übertragbaren Krankheiten, die behandelt werden können, gehören: Syphilis, Gonorrhoe, Chlamydien und Trichomoniasis. Die 4 häufigsten sexuell übertragbaren Krankheiten sind: Hepatitis B, Herpes simplex, HIV (AIDS) und HPV können nicht vollständig behandelt werden

Bize Yazın
1